Initiativen des Vereins und Projekte, die der Verein unterstützt, zielen im Sinne der Völkerverständigung auf partnerschaftliche Beziehungen zwischen Nürnberg und Nablus in Palästina und die Verständigung zwischen den Menschen in beiden Städten. Dabei haben zwischenmenschliche Kontakte einen hohen Stellenwert. Entsprechend des Satzungszwecks können die Initiativen und Projekte soziale, kulturelle, sportliche, medizinische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Themen umfassen. Leitlinie sind die Partnerschaftsgrundsätze der Stadt Nürnberg. Eine Zusammenarbeit ist mit allen öffentlichen und privaten Organisationen möglich, die sich dafür anbieten.

Initiativen und Projekte, die bei politischen Konflikten mit Intoleranz und Gewalt verbunden werden, finden nach der Satzung nicht die Unterstützung des Vereins. Auch dürfen Zielsetzungen der Partnerschaft zwischen Nürnberg und der Partnerstadt Hadera in keiner Weise beeinträchtigt werden. Im Gegenteil: Die Förderung von Initiativen, die den Menschen in Nablus und Hadera nützen können, wird ausdrücklich begrüßt. Der Verein strebt langfristig das Ziel an, dass sich zwischen den Städten Nürnberg und Nablus ebenfalls eine dauerhafte Städtepartnerschaft entwickelt.

Begonnen hat die Kooperation zwischen den Kommunen in Nürnberg und Nablus mit der Lieferung von zwei Müllfahrzeugen. Ein weiteres Projekt ist eine Solaranlage, um die nötige Energie für eine Wasseraufbereitungsanlage zu liefern. Von Seiten des Vereins wurde mit der Hilfe von rund 30 Helferinnen und Helfern ein Stand auf dem Markt der Partnerstädte als Teil des Nürnberger Christkindlesmarktes 2016 betrieben. Geplant ist die Ausrichtung einer Bürgerreise und ein kultureller Austausch: Die Plattform dafür könnte das Nablus-Festival in Nablus einerseits und das Bardentreffen in Nürnberg andererseits sein.

Energie zur Wasseraufbereitung

Der Zugang zu Wasser zählt zu den größten Problemen in Palästina. Eine Wiederaufbereitungsanlage bei Nablus hilft, die Knappheit wenigstens ein wenig auszugleichen. Doch dazu braucht es Energie. Im Zuge der Zusammenarbeit hilft Nürnberg, eine Solaranlage für diesen Zweck einzurichten.

Access to water is one of the biggest problems in Palestine. A recycling plant near Nablus helps against the shortage. But energy is needed for the process. As part of the cooperation, Nuremberg will install a solar power facility.

Müllfahrzeuge für Nablus

Als ersten Akt der kommunalen Zusammenarbeit stiftete Nürnberg der Stadt Nablus zwei Müllfahrzeuge. Sie sind inzwischen rund um die Uhr vor Ort im Einsatz, wie das Bild unten von Mitte November 2016 zeigt.

The first step of cooperation between the municipalities of Nuremberg and Nablus: Two garbage trucks as a gift. They are running through the town now, as the picture below from mid-november 2016 shows.

Kontakt zu Frauenorganisationen

Im Rhamen der INNA-Mitgliederreise nach Nablus 2018 konnten wir Kontakte zu vier verschiedenen Frauenorganisationen knüpfen. Unser Ziel ist es, gerade auch die palästinensischen Frauen zu unterstützen. So wurden beispielsweise beim letzten Markt der Partnerstädte erstmals handbestickte Täschchen verkauft, die unter anderem von Frauen aus dem Balata-Flüchtlingslager in Nablus gefertigt wurden.

Der 8. März wird jedes Jahr als internationaler Frauentag gefeiert. Wir freuen uns, dass wir 2019 in Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg eine Frauen-Delegation aus Nablus begrüßen konnten. Zum Bericht.

Kletterprojekt in Nablus

Wie beinahe überall auf der Welt erfreut sich das Sportklettern auch in Palästina immer größerer Beliebtheit. Die aktivste Kletterszene findet sich zwar in Ramallah, doch auch um Nablus werden seit Kurzem Kletterrouten angelegt und somit auch für Anfänger_innen und Kletterkurse zugänglich gemacht. Diese Entwicklung möchten die Naturfreunde Nürnberg unterstützen und haben bei einer Kletterreise im März 2018 weitere Routen eingebohrt. INNA konnte Kontakte zwischen den Kletterbegeisterten herstellen und auch zu den zuständigen Behörden. Einen ausführlichen Bericht von der Reise finden Sie hier.

Seit mehr als 30 Jahren wird der weltberühmte Nürnberger Christkindlesmarkt von einem „Markt der Partnerstädte“ begleitet. Auch wenn es noch keine offiziell besiegelte Städtepartnerschaft zwischen Nürnberg und Nablus in Palästina gibt, so beteiligte sich die Nablus-Initiative INNA e.V. im Advent 2016 (25. November bis 23. Dezember) erstmals mit einem eigenen Stand an diesem internationalen Markt. Insgesamt wurden in diesem Jahr 2,5 Millionen Besucher des Christkindlesmarktes gezählt.

Bei dem Stand ging es in erster Linie darum, über die Verbindung zwischen den beiden Städten zu informieren, mit Besuchern ins Gespräch zu kommen und für die Arbeit der Stadt und des Vereins zu werben. An den Standdiensten beteiligten sich rund 30 ehrenamtliche Helfer - die meisten waren Vereinsmitglieder.

Die Resonanz war rundum positiv und hat die Organisatoren regelrecht überrollt. Um den Zweck der Bude zu unterstützen, wurden typische Waren aus den palästinensischen Gebieten angeboten – vor allem Olivenöl, Olivenölseife, Olivenholzschnitzereien, Kunsthandwerk und die berühmten „Palästinensertücher“, sowie typisches orientalisches Gebäck, das eine arabische Bäckerei aus Nürnberg beisteuerte. Die Nachfrage war immens, sodass einige Produkte gegen Ende ausverkauft waren. Die Erlöse helfen den Lieferanten.

Auch 2019 wird die Nablus-Initiative wieder auf dem Markt der Partnerstädte vertreten sein.